Step by step

Posted 20.03.2015 by Matthias Wagener & filed under Preparation

VAST ist im Wasser, der Mast ist gestellt, aber das sind nur die ersten Schritte in den folgenden 14 Tagen.

Es folgt eine lange Liste von Aufgaben: Segel angeschlagen, Elektronik kalibrieren und miteinander vernetzen.
Die Toiletten konnten noch nicht abschließend getestet werden.
Die Maschine ist erst kurz gelaufen, ein Lasttest steht noch aus.
Diverse Pumpen konnten ihre Funktion (Wasser von hier nach da bringen, meistens aus dem Boot raus) noch nicht zeigen. Die Dieselpumpe vom Haupt- zum Heizungstank und die Pumpe für die Heizungsflüssigkeit sind zu testen. Und läuft der Reflex-Ofen? Und wie geht das eigentlich? Die Gasinstallation mit Magnet-Fernschalter, die Druckwasseranlage und die Seewasser-Fußpumpe, der Windgenerator, ein Diesel-Generator und ein Wassermacher sind abschließend zu installieren und zu überprüfen… es nimmt erst mal kein Ende.

Kurzgesagt war das Boot für 5-7 Tage voll mit Handwerkern, und für uns war einfach kein Platz. Also blieben unsere Habseligkeiten bei der Werft in einer Halle stehen, und wir haben den gemütlichen Frühstücksraum unseres B&B mit unserem Drucker ausgestattet und gearbeitet.

Einziger Job an Bord, bei dem wir dabei sein sollten, war das Anschlagen der Segel! Kleiner Zwischen“fall” am Rande: ein Teil des Genuafurlers war upside down montiert wodurch sich das Fall beim Furlen mit einem Knall im Masttop verabschiedete… der Fehler war schnell gefunden und ausgemerzt, die Genua furlt und das Fall hält!

Freitag, den 13. März, wollten wir zum ersten Testschlag Richtung Englischer Kanal fahren. Leider machte uns Starkwind einen Strich durch die Rechnung. Statt dessen gab es die “Abnahme mit Werftchef” (Jean-François): 4 Stunden sind wir vom Bug bis zum Heck gekrabbelt, haben hinter Wandpaneele und unter die Bodenbretter geschaut und  alle Einrichtungen, Anlagen und Geräte besprochen. Immer dabei:  Smartphone (digitale Gedankenstütze, Dokumentationsapparat und Taschenlampe), spitze Feder und Notizheft. Dokumentation ist alles.

Das war dann der erste Teil der Abnahme, die technische Einführung unter Deck und eine weitere an Deck stehen noch aus.

Freitagnacht holten wir endlich unser Bettzeug aus der Werft und „bezogen“ VAST für unsere erste Nacht an Bord.