Remote Arbeiten – get connected

Posted 25.06.2015 by Matthias Wagener & filed under Working
tl;dr
Remote arbeiten bedeutet für uns, online zu sein. Eine perfekte, sichere, standardisierte, einfach zu konfigurierende, günstige mobile Routerlösung gibt es (noch) nicht. Wir leben mit einem Kompromiss. 
Recap, wir beschäftigen uns in unserem neuen im Vast Forward Alltag mit vier Fragestellungen für das Arbeiten auf Distanz:

1) Konnektivität: Wie bleibt der Kontakt, das Netzwerk erhalten, auch auf große Distanzen?

2) Form der Kommunikation: Wie können auch komplexere Projekte koordiniert werden?

3) Frequenz: Wie gut geht das mit der Erreichbarkeit und Zusammenarbeit, wenn man auf See unterwegs ist?

4) Tools: welche Hilfsmittel helfen dem Team, unterwegs oder im Büro, bei den täglichen Aufgaben?

1) Konnektivität:

Wie bleiben wir auch auf Distanz in Kontakt? Dabei geht es heute um Technik, um Geräte, die uns ermöglichen, auch unterwegs online zu sein.
Ziel war, unserem im Büro gewohnten Nutzer-Verhalten nahe zu kommen: Laptop auf, iPad an, Telefon – und los geht’s mit dem Arbeiten. Email, Datenübertragung in die Cloud(s), Skype (naja, und auch mal ein Kindle-download oder ein Video via Netflix) sollten einfach funktionieren. In Häfen, oder auch in Ankerbuchten – wenn möglich wollen wir die (teure) Fallbacklösung eines Satellitenzugangs nur auf See nutzen, und das auch nur für Wetterdaten und Telefon.
Erfahrungsgemäß bremst den Arbeitsfluss nichts stärker aus, als eine langsame oder instabile Verbindung… aber es war klar, dass wir mit Kompromissen leben würden.

Unsere Anforderungen an die Technik:

– ein zentrales Gerät, 12 Volt betrieben, das an Bord ein zentrales WLan Netz bereit stellt
– nach Außen verschiedene Wege ins Netz (ideal: Hafen-Wifi, 3/4G, Satellit, eventuell auch SSB)
– Online-Zugang einfach auswählbar
– einfach steuerbar, sicher durch Passwortschutz
– Unterbringung auf kleinem Raum

Hintergrund:

– kleiner Markt, durch steigende Nachfrage im Zuge Digitalisierung von Navigation und Wetterdaten immer mehr, vor allem internationale Anbieter
– bis auf die gegebenen Netzwerkprotokolle kaum/keine Standards
– Produkte aus dem Wohnmobilsektor, „mobiler Hotspot“, „marinisierter Server“
– Versprechen der Anbieter: plug&play

Realitäts-Check:

Wir haben lange recherchiert und uns für einen Yachtrouter Mini entschieden.
Die Produktfeatures passten, die Website war okay, mit Produktmanuals zum Download und klaren Installationsbeschreibungen, neben dem Router werden alle Antennen und Kabel mitgeliefert, kleines Gerät, wenig schlechte Kritiken im Netz, für die Werft eine simple Installation.
Der Yachtrouter bündelt die verschiedenen Zugangswege und eine simple App (iOS, Android, Windows) genügt für die Steuerung (meistens…).

Vorläufiges Fazit:

Der Router tut, was er soll und funktioniert nach einigem Einarbeiten ganz gut. Die internen WLans sind stabil, sie sind passwortgeschützt und es lassen sich parallel zwei verschiedene WLANs/Zugänge nutzen. Wir haben permanent eine SIM Karte eines Business-Providers im Gerät, mit der wir europaweit 10GB Daten/Monat zu Verfügung haben. Wenn mal etwas hakt, dann meistens bei der Verbindung des Yachtrouter zum Shore-Wifi, nur in seltenen Fällen wollte sich das Gerät auch nicht mit dem mobilen Netz verbinden (in England zum Beispiel…)
Neben dem Router haben wir einen Backupserver im internen Netz, der aber wegen seiner Stromhungrigkeit nicht permanent läuft. Eine lokale Datensicherung war uns aber wichtig, vor allem wegen der manchmal unsicheren Datenverbindung nach draußen.
Soweit zur hardware – wie so oft nur die halbe Miete.
In den nächsten Posts beschäftigen wir uns mit den soft facts der Distanzkommunikation:

– Form

– Frequenz

– Tools

— — —
tl;dr
Working remotely means to be connected to the web. There’s no standardized, easy, secure or perfect solution, when you need such a router installation on board of a sailing yacht.
Connectivity:
How do we manage to stay in contact in a distance? 
First thing is always technology – you need the right devices to stay on line. 
 
IF working remotely every day, it is a completely different modus compared to use mobile devices for working when on a Bussen trip. Being online that way from time to time is absolutely okay, if connection is slow or unstable, mails can be postponed.
We knew our demands, because we worked on board several months on the Baltic in the last years summers. So for the newly built VAST we were sure to know the router market and what to chose to be happy online from the start.
 
Our goal was to meet our needs as good as possible: open the laptop, switch on your mobile device and start working. Email, data transfer, cloud services should just work. Netflix and media download should also be possible it from time to time. 
 
In our experience nothing stops you more in your work than slow or unstable on line connection: we were eager to avoid that!
Demands
  • one small, central device, 12V, providing one or two WiFis on board
  • different external connections (ideal: SSB, Shore-Wifi, 3/4G, satellite) 
  • users can chose connections like at home
  • easy to manage
  • installation within built of VAST (no „flying“ installation)

Situation:

  • small market presence, devices not easy to find, but growing demand because of technological changes in maritime electronics
  • most suppliers out of Germany
  • no standards besides network protocols 
  • products developed for caravans
  • suppliers promise: plug&play
Our choice:
Yachtrouter Mini provided by Locomarine from Croatia. 
Website was okay, providing manuals and easy installation guides. Beides the Router they also deliver needed antennas/cables and stuff. The device is small and there are nearly no negative comments to find. Also, for the yard installation seemed to be simple.
The „Yachtrouter“ bundles the different connections (no SSB!) and management is done via a simple app (iOS, android, windows). OR should be possible, most times it’s working.
We also connected a backup server and a RaspberryPi which is providing boat data for our blog.
The installation works fine for our working needs. WiFi is really stable and safe and the two different WiFis can provide different connections (eg shore wifi and separate mobile connection with an own SIM card).
When there are connection problems it’s most of the time the shore wifi to be blamed, rarely mobile connection was not possible (as happened in Great Britain)
No product review:
A first conclusion could be that most of the things we stumbled upon were issues with the Yachtrouter app. It’s just not – good. It’s touch oriented and they tried to make usage easy. In the result there’s not to much one can do, when trying to resolve failure.  There’s no visual feedback except for a really small clock icon when the app is „working“ on building up a connection. Or changing parameter. Or ist just trying to establish a connection to a maobile network.
 
But we’re not unhappy, working is possible most of the time – and if nothing helps we just hit the switch, turn off the Yachtrouter and use one of our iPads or phones as a hotspot. Which connects always.