About this cat-thing.

Posted 20.07.2018 by Matthias Wagener & filed under Preparation

≈≈≈ English below ≈≈≈

Eine Boréal 47 ist das, was wir “den besten Einrümpfer aller Zeiten” nennen:

Aus Aluminium, stabil gebaut, voll isoliert, Kette im eigenen Locker vor dem Mast, ein sicheres und gemütliches Doghouse mit Nav-Station und 360 Grad Sicht, ein tiefes und sicheres Cockpit mit vielen Steuerpositionen am großen Rad, viel Stauraum und eine gute Rundumsicht vom großen Salontisch, ein geschütztes Einzelruder mit zwei Schwertern zur Aufnahme von Seitenlasten und Hilfe beim Stabilitätstrimm, variable Tiefe durch das Centerboard, einfach und robust aufgebaut,…. da kann man nicht viel mehr verlangen.

Wir haben uns 2012 für eine Boréal entschieden, weil sie das ultimative Boot ist – und wir hatten keine festen Pläne, wohin wir fahren würden: um die Welt? Oben im Norden oder ganz unten im Süden?

Doch 2016, nachdem wir zwei Jahre auf dem Boot gelebt hatten, fragten wir uns, ob unsere Boréal die endgültige Antwort auf unsere Bedürfnisse war.

Das Leben und Arbeiten auf einem Boot bringt einige Bedürfnisse in den Vordergrund und schiebt andere zurück.

Wir haben einige Entscheidungen aufgrund unserer Erfahrungen getroffen: Wir haben unser Zuhause Ende 2016 aufgegeben, was “unser” bleibt, befindet sich in einem 11 Quadratmeter großen Lager in Hamburg.

Wir wollen ohne Stress segeln, wenn möglich nichts erzwingen und passendes Wetter abwarten, uns Zeit nehmen, uns auf die Entwicklung unseres Unternehmens und unserer Mitarbeiter konzentrieren, um alles am Laufen halten zu können, ohne dass wir Vollzeit zur Verfügung stehen.

Ich erinnere mich an Marens Antwort von 2016, als ich fragte, was sie ändern würde, wenn sie könnte?

“Stoppt das Schaukeln des Bootes, wenn es vor Anker liegt!”

“Und ein bisschen mehr Platz wäre auch schön. Und eine eigene Dusche.”

Nun, das war interessant – und plausibel. Was wir dann gemacht haben, ist Geschichte, hier aufgeschrieben.

Matthias hat nachgeforscht und wir haben zwei Katamarane in Frankreich getestet.

Wir segelten 1.000 Meilen von Frankreich zu den Kanarischen Inseln, als Crew auf einer Outremer 5X.

Wir verbrachten ein Wochenende in Frankreich und segelten (wieder als Crew) in mehreren Fun-Rennen auf einer Outremer 51.

Das war’s, der Vertrag wurde unterzeichnet und zum zweiten Mal wollten wir ein Boot in Frankreich bauen lassen, wir würden zum zweiten Mal  ein Boot verkaufen, wir würden warten und dann endlich wieder umziehen.

Also, was hat es mit Katamaranen auf sich für jemanden, der von einem fast perfekten Einrümpfer kommt?

Auf 5 Punkte verdichtet:

– Stabilität, insgesamt, beim Segeln und vor allem vor Anker

– Sozial, tagsüber auf einer Ebene sein, kein “Abtauchen”, um die Kombüse zu finden

– Raum, insgesamt und vor allem bei der Arbeit oder beim Zusammensein mit Gästen

– Privatsphäre, auch im Job, z.B. für Anrufe und Videokonferenzen, einfach in einem Rumpf verschwinden.

– Segeln, Gesamtleistung, Öffnen des segelfähigen Windbereichs, ab 6,5 Knoten wahrem Wind

Diese Pro-Punkte sind nicht notwendigerweise vollständig gültig für alle Katamarane.

Für die Outremer 51 sind sie mehr als wahr und wir sind immer noch etwas überfordert – und müssen noch viel lernen!

Denn eines ist sicher: Katamarane sind groß und anspruchsvoll, wenn es um das Handling, zum Beispiel in Häfen geht.

Aber sie haben uns zwei Motoren eingebaut, um uns dabei zu helfen – was die Sache wirklich sehr erleichtert. 🙂

Wir haben auch in einem Interview erzählt, wie wir zum Katamaran gekommen sind:

Und so sieht das aus, wenn Katamarane segeln, zum Beispiel beim Outremer Cup 2018. (Schau mal, ob du VAST entdeckst!) 🙂

≈≈≈ English ≈≈≈

Boréal 47 is what we call „the best monohull ever“.

Aluminium, strong built, fully insulated, chain in dedicated locker in front of the mast, a safe and cosy doghouse with nav-station and 360 degree view, a deep and safe cockpit with several steering positions at the large wheel, ample locker space and a good all around view from the large salon table, a protected single rudder with two daggerboards to take lateral loads and help with stability trim, variable depth with the centerboard, simple and sturdy rigged, … not much to ask for.

We opted for the Boréal, because she is the ultimate go-anywhere-boat – and we had no fixed plans of where we would end up sailing: around the world? Up north or way down south?

Still, in 2016 after having lived on the boat for two years we wondered if she was the final answer to our needs.

Living and working on a boat full time brings some needs upfront and pushes others back.

We’ve made some decisions based on our experiences: we gave up our home end of 2016, what remains „ours“ sits in a 11 squaremeter storage in Hamburg.

We want to sail on easy, don’t push if possible and wait out weather, take our time, focus on developing our business and co-workers to be able to run without us being full-time available.

I remember Maren’s answer from 2016 when I asked what she would change, if she could? „Stop the rocking of the boat when at anchor!“ „And a bit more room would also be nice. And a dedicated shower.“

Well that was interesting – and plausible. What we did then is history, written down here.

Matthias did some research and we tested out two catamarans in France.

We sailed 1.000 miles from France to the Canary Islands, being crew on an Outremer 5X.

We spent a weekend in France, sailing (as crew again) in several fun races on an Outremer 51.

That was it, the contract was signed and for the second time we were going to have a boat built in France, we would sell a boat for the second time, we would be waiting and then finally be moving again.

So, what’s the deal with catamarans, coming from a close-to-perfect-monohull?

For us it’s condensed down to 5 points:

  • stability, overall, when sailing and especially at anchor
  • social, being on one level during the day, no „diving down“ to find the galley
  • space, overall and especially when working or being with guests
  • privacy, work wise, e.g for calls and video conferences, you can just disappear into one hull
  • sailing, overall performance, opening the sailable wind area, starting at 6.5 true wind

These pro-points are not necessarily all-catamaran-owned.

For the Outremer 51 they are more than true and we’re still a bit overwhelmed – and have to learn a lot!

Because one thing is for sure: catamarans are big and it can demanding when it comes to handling in confined spaces.

But they’ve built in two engines to help us with that, which really eases things a lot. 🙂

There’s also this interview, in which we get asked, how we ended up with a catamaran.

And this shows catamaran sailing at the Outremer Cup 2018. (Try to find VAST.)