30. Video Log // Bella Italia – San Remo to Cala De’ Medici

Posted 16.12.2018 by Matthias Wagener & filed under Sailing

Wir verlassen Frankreich nach fast acht Monaten – und freuen uns auf Italien.
Zugegeben, unser bisheriger Eindruck aus dem vergangenen Jahr seit der Winterpause auf Sardinien war nicht immer prickelnd: Sardinien mal ausgenommen, das war wunderschön! Auch die Äolischen Inseln und Sizilien sind sehr reizvoll, gleichzeitig ist ein deutlicher Unterschied zu sehen, wir nennen hier nur die zwei Stichworte „Lido“ und „Müll“.

Also, zum ersten Mal erkunden wir Italiens Festlandküste – weiter als bis zur Presque-Île-de-Giens sind wir im nördlichen Mittelmeer bislang nicht nach Osten vorgedrungen.
Wir wollen die Blumen-Riviera sehen, die Toskana und Elba, über Rom nach Procida, weiter nach Ischia und Ponza in der Bucht von Neapel.
Schließlich wollen wir in Sizilien, direkt unter den Äolischen Inseln, unser Winterlager in Capo D’Orlando erreichen.

Der Törn nah Osten also geht entlang der Riviera nach San Remo, wo wir einige Tage bleiben.
Der Törn verläuft super entspannt bei gutem Wind und wir genießen unser neues Boot – super!
San Remo ist super schön und überrascht uns, wie damals auch Porto. Es überrascht uns schlicht, weil wir San Remo, wie Porto, vorher gar nicht richtig auf dem Zettel hatten!
San Remo hat einen Hafen mit allem, was das Seglerherz braucht, eine Stadt mit langer Geschichte für ein historisches Programm, falls man das mag, und viel kulinarisches Abwechslung, auch etwas abseits der Touristenpfade. Betonen müssen wir den perfekt zum Radfahren, Laufen und Skateboardfahren ausgebauten Weg, der direkt an der Küste auf einer früheren Bahnstrecke angelegt wurde – sehenswert und autofrei geht’s entlang an der kleinen Felsen-Lidos (sic!) und durch Tunnel hindurch. Super.
Wir haben dort toll gegessen (Bei Paolo et Barbara: https://goo.gl/maps/UTazSWzbiQ62) und schönen Wein eingekauft (Enoteca Il Forletto: https://goo.gl/maps/iFJw3EP8cBp).

Dann ging es über die Ligurische See über Nacht weiter nach Cinque Terre – unsere erste Nachtfahrt – klasse! – in eine Ankerbucht vor La Spezia (knapp unterhalb des Hafens von Rapallo, der in den Herbststürmen von 2018 zerstört wurde) und dann weiter in den Hafen Cala De’Medici in der Toskana.
Mit dem Mietwagen nach Monterosso und Vermazza, allerdings sind die Orte so voll, dass wir es bei einigen Aufnahmen aus der Distanz belassen.
Wir fahren nach Pisa, wie jeder vernünftige Tourist, fliehen aber recht schnell wieder nach einem Blick auf den Turm und in die Kathedrale. Bei der Rückfahrt in die Marina sehen wir dann auch ein Bisschen was vom Hinterland – Schön isses hier!

Festzuhalten bleibt: hier in Italien spricht man ebensowenig Englisch, wie in Frankreich – aber man kommt öfter mit deutsch weiter, falls das eigene Italienische Vokabular mal gar nicht ausreicht! Und die Pasta, auf die wir uns schon so lange gefreut haben, überzeugt uns immer wieder (ein diszipliniertes Sportprogramm ist ein Muss!)

≈≈≈ English ≈≈≈

After almost eight months we finally leave France – and have some high hopes in sailing Italian waters.
Well, our impression from last years experience, since the winter break in Sardinia, was not all thrilling but Sardinia was beautiful the Aeolian Islands and Sicily are also very attractive – at the same time there’s some obvious difference between places, we just mention the keywords “Lido” (which we find just a funny invention) and “garbage“ (which we don’t find funny at all).

So, for the first time we explore Italy’s coast – we were not further east than the Presque Île-de-Giens in the northern Mediterranean last year.
And we want to see the Riviera die Fiori, Tuscany and Elba, Rome and the islands Procida, Ischia and Ponza and later Naples.
Finally, in Sicily, just below the Aeolian Islands, we plan to reach our winter marina in Capo D’Orlando.

Our first trip is headed east, following the Riviera to San Remo, where we stay for a few days.
The cruise runs super smooth in good winds, and we enjoy our new boat – great!
San Remo is very beautiful and surprises us, (as well as Porto in 2015). It simply surprises us because we did not really have San Remo, like Porto, on our mind, at all!
San Remo offers a nice marina with everything a sailor’s heart needs, it’s a city with a long history (for a historical tourist program, if you like it), and a lot of culinary variety, also a bit off the beaten path. We have to emphasize the perfectly developed path for cycling, running and skateboarding, which was created directly on the coast upon an earlier railway line – worth seeing and car-free it’s running along the small rock Lidos (sic!) and through the old railway tunnels. Super.
Food was great here at Paolo et Barbara: https://goo.gl/maps/UTazSWzbiQ62 and we found nice wines here: Enoteca Il Forletto: https://goo.gl/maps/iFJw3EP8cBp.

Leaving San Remo we crossed the Ligurian Sea – on our first overnight sail with the new VAST! – to Cinque Terre, to an anchorage off La Spezia (just below the port of Rapallo, which was destroyed in the autumn storms of 2018) – and then on to the marina Cala De’Medici in Tuscany.
We took a rental car to Monterosso and Vermazza, however, the places were so crowded that we just took some pictures from the distance.
We also went to Pisa, like any reasonable tourist, but flee quite quickly after a quick glance at the tower and the cathedral.
On the way back to the marina we enjoy a bit of Tuskany’s hinterland – quite nice here!

Note: The Italians we met didn’t speak English any better than the French – but sometimes we could get along with German, if our own Italian vocabulary was not enough (well!)
And the pasta we’ve been looking forward to for so long convinces us again and again (disciplined sports programs highly recommended!).