25. Video-Log // Looking Back // 2015 – 2018

Posted 03.05.2018 by Maren Wagener & filed under Sailing

≈≈≈ ENGLISH VERSION BELOW ≈≈≈

März 2015 – März 2018, drei Jahre leben und arbeiten wir jetzt vom Boot aus.
Als wir 2015 aufgebrochen sind, ging es von Tréguier aus nach einem Abstecher nach Cherbourg und den Solent rund um die Bretonische Halbinsel nach Laurient.

Im Juni querten wir die Biskaya und lernten den Atlantik kennen mit seinem hohen, langgezogenen Schwell, der so anders war, als die Kabbelsee des Englischen Kanals. Bei unserer Überfahrt war er zahm, Delfine spielten an VAST’s Bug und das Wetter war sonnig, bis auf die letzten Meilen vor der Spanischen Küste, die uns mit Nebel und Windstille empfing.

Bis September ging es die Küste hinunter, unter anderem mit Kay und Levi über Porto und Nazaree bis Lissabon, wo uns unsere Mütter, Mathias und sein Vater, die Kinder und Malte besuchten; später ging es mit  Miia und Mika, Claudia und Özgür an der Algarve entlang, über Cadiz bis zum Affenfelsen von Gibraltar.

Dann war das erste Jahr auch schon herum, viele Meilen im Kielwasser und Erfahrungen reicher, verbrachten wir den Winter mit tollen Menschen, die ihr Leben ähnlich zu uns aufs Wasser verlegt hatten.

2016 ging es schon im Februar mit Christine los, wir segelten die andalusische Küste entlang, über Benalmadena und Estepona bis Almerimar und schließlich nach Alicante. Nina und Arndt begleiteten uns auf die Balearen, wir rundeten Mallorca und blieben einen Monat in Barcelona, mit Besuch von Marens Eltern und einem schönen ITA-GER Spiel der Europameisterschaft – ausgerechnet in einer italienischen Bar. Eine stürmische Überfahrt brachte uns nach Marseille, wo wir Dagrun, Mathias und Nelly trafen, anschließend segelten wir westwärts, VAST voll belegt: mit Franzi und Thomas, Alliyah und Iva und Max erkundeten wir die Calanques und Cassis. Nach einem zweiwöchigen Reparaturstop in St Mandrier, unterstützt von Ulrike und Claude, ging es über Korsikas Westküste und Bonifacio nach Sardinien, die Costa Smeralda hinunter bis Santa Maria Navarrese – unserem zweiten Winterlager.

Wieder lernten wir viele Gleichgesinnste kennen und erlebten eine großartige Insel, die wir auch gleich für unser Frühlingsfest auserkoren hatten: im April flogen 25 Vast Forward-Mitarbeiter ein und wir hatten ein super schönes Wochenende mit viel Action, Ankern, Wandern und natürlich leckerem Essen!

Unsere dritte Saison startete 2017 etwas verspätet: Unpässlichkeiten der Elektronik störten den Autopiloten. Dennoch erreichten wir die Äolischen Inseln, sahen den Stromboli bei Nacht Feuer spucken,  durchsegelten die Straße von Messina und erreichten schließlich Sizilien. Wir besuchten mit Yvonne und Emil den Ätna, warfen aber schon bald wieder die Leinen los, wir wollten weiter nach Griechenland. Wegen des technischen Schluckauf entschieden wir, im Ionischen Meer zu bleiben, Eltern und Kids kamen auf Korfu und Zakynthos zu Besuch und wir genossen die Inselwelt vor Anker in den unzähligen, wunderschönen Buchten.

Ende September starteten wir den langen Weg zurück in Richtung La Grande Motte, Frankreich. In 14 Tagen (zehn Segeltagen) segelten wir von Korfu aus durch die Straße von Messina nach Tropea, nach einer kurzen Pause über Bonifacio bis La Grande Motte.

Es war Anfang Oktober, wir bereiteten das Schiff für den Winter vor – und für einen neuen Eigner. Denn wir hatten uns entschieden, noch einmal umzuziehen, Anfang 2018 sollte unser neues Office/Zuhause fertig werden. Unsere Boréal 47 VAST würde in Zukunft keine VAST mehr sein, den Namen wollten wir mitnehmen.

Wir sagen an dieser Stelle Danke für die vergangenen drei Jahre: danke VAST, danke ihr alle, die ihr Zeit mit uns verbracht habt an Bord, danke auch an Boréal (die Werft) für dieses sichere, schöne Schiff!

Mehr dazu im nächsten Blogpost!

≈≈≈ ENGLISH VERSION ≈≈≈

March 2015 – March 2018, for three years we live and work on our boat.
When we left in 2015, we went from Tréguier to Cherbourg and the Solent, around the Breton Peninsula to Laurient.

In June we crossed the Bay of Biscay and got a first glimpse of the Atlantic Ocean with its high, long swells, which were so different from the English Channel’s waters. On our crossing, the Altlantic was tame, dolphins playing at VAST’s bow and the weather was sunny, except for the last miles off the Spanish coast, which gave us fog and calm winds.

Until September, we went down the coast, having Kay and Levi on board via Porto and Nazaree to Lisbon, where our mothers and children and Malte visited us; later we went on with Miia and Mika, Claudia and Özgür along the Algarve, passing Cadiz to the Rock of Gibraltar.

Then the first year was already ending, we had many miles in our wake and were some experiences richer. We spent the winter with awesome people, who lived their lives similar to us, on the water.

In 2016 we started with Christine in late February, sailed along the Andalusian coast, via Benalmadena and Estepona to Almerimar and finally to Alicante. Nina and Arndt teamed up with us to head to the Balearic Islands. We rounded Mallorca and enjoyed Barcelona for a month, had a visit from Maren’s parents and a nice ITA-GER match during the European Championship – happily cheering for our team in an Italian bar. A stormy crossing brought us up to Marseille, where we met Dagrun, Mathias and Nelly. Then we sailed westwards, VAST fully booked: with Franzi and Thomas, Alliyah and Iva and Max we explored the Calanques and Cassis. After a two-week repair stop in St Mandrier, supported by Ulrike and Claude, we went down on Corsica’s west coast to Bonifacio and then Sardinia, over to the Costa Smeralda and down to Santa Maria Navarrese – our second winter camp.

Again, we met many like-minded people and experienced a beautiful island, which we immediately selected for our Spring Festival: in April 2017, 25 Vast Forward employees and team members flew in and we had a great weekend with lots of action, anchoring out, hiking and of course delicious food

Our third season started a bit late in 2017: Irregularities in the electronics bothered the autopilot. Nevertheless, we reached the Aeolian Islands, saw the Stromboli spitting fire at night, sailed the Straits of Messina and finally reached Sicily. We visited the Etna with Yvonne and Emil, but soon untied the lines again, we wanted to continue to Greece. Because of the technical hiccups, we decided to stay in the Ionian Sea, parents and kids came to visit at Corfu and Zakynthos and we enjoyed the vast island world at anchor in the countless, beautiful bays.

At the end of September we started the long way back to La Grande Motte, France. In 14 days (ten sailing days) we sailed from Corfu through the Strait of Messina to Tropea, after a short break over Bonifacio to La Grande Motte.

It was early October, we prepared the ship for the winter – and for her new owners.

We had decided to move again, in early 2018 our new office / home should be ready for us. Our Boréal 47 VAST would not be a VAST anymore in the future.

So, we say thank you for the past three years: thank you VAST, thank you all for being our guests on board, also thanks to Boréal (the shipyard) for this safe, beautiful yacht!

More on this in the next blog post!