19. Video Log – Sardinia, August 2016 to April 2017

Posted 21.04.2017 by Matthias Wagener & filed under Sailing

=== ENGLISH VERSION SEE BELOW ===

Türkises Wasser, weißer Sandstrand in geschwungenen Buchten, grünes, bergiges Hinterland und schroffe Felsen an der Küste – Sardinien ist abwechslungsreich und schön.

Dass sich hier die verschiedenen Mittelmeer-Windsysteme die Hand geben, macht das Segeln zwar nicht immer einfach. Aber solange gut geplant und navigiert wird, kann eigentlich wenig schiefgehen.

Ach ja, und es ist nicht billig hier in den Portos oder an den Moorings, jedenfalls in den beiden Monaten Juli und August! Davor und danach halten sich die Preise im Rahmen, Hafenkosten sind vergleichbar mit Cassis zum Beispiel.

Wir tingeln von der nördlichen Spitze die Ostküste hinunter, wollen die Costa Smeralda erkunden und natürlich im Schatten der Megayachten ankern. Na ja, das hatten wir uns zwar nicht vorgenommen, aber seit Bonifacio hatten wir eine Vorstellung davon, was wir hier antreffen würden und wurden nicht enttäuscht. Aber es war ja schon Ende August, die Hauptsaison also schon dabei, abzuflauen. Entsprechend hielt sich der Verkehr auch in Grenzen, wir haben in jeder angelaufenen Bucht ein Plätzchen gefunden (außerhalb des Schattens der Megayachten, ja).

Unsere Stationen:

Cala Capra (ein teurer Spaß an der äußeren Hafenmole, den wir nach einer sehr unruhigen Nacht beendet haben; aber die Pizzen am Ufer waren super)

Cala Bitta (tolle Ankermöglichkeit, aber ziemlich offen bei Mistral)

Cala Dei Sardi (eigentlich eine Charterstation mit offener Steganlage, knapp unter der Marina Portisco, super nette Leute, nette kleine Anlage, sehr gutes Restaurant „Tattoo“, Einkaufsmöglichkeiten per Lieferung durch die Vercharterer North Sardinia Sail http://www.northsardiniasail.it/portisco-L-3-de.html)

Gulfo Pevero (nur Mooring-Bojen, sehr schöne Bucht, schöner Strand, viel los, gut bei Mistral)

Porto Brandinchi (sehr schöne Ankermöglichkeit, sehr schöner Strand, recht beliebt und viel los, gut bei Mistral, schwierig bei Schirokko)

Porto Ottiolu (kleiner Hafen, nette Anlage, Tankstelle, wenige Transitplätze, Anfang September aber kein Problem, viele Restaurants, Supermarkt – und direkt an einem schönen Strand gelegen!)

In Ottiolu kam unser Besuch an Bord und wir verbrachten eine schöne Woche mit einem Abstecher zurück zum Porto Brandinchi.

Der letzte Törn vor der Winterpause führte nach

Santa Maria Navarrese (kleiner Hafen, ziemlich gut geschützt bei Mistral, mäßig gut aber durch die Isla del l’Ogliastra in der Bucht ausreichend geschützt bei starken Schirokkos, Hafenbar ganzjährig geöffnet, einige Liveaboards, 40 t Travellift, Werft, keine Tankstelle)

Cala Goloritze (hier waren wir nur eine Nacht vor Anker, bei zwar leichtem aber drehendem Wind keine ruhige Angelegenheit, außerdem weckten uns in den frühen Morgenstunden Fallböen mit bis zu 25/30 Knoten. Aber ein landschaftliches Erlebnis ist es auf jeden Fall und die Grotten sehen wir uns später auch noch an!)

Eigentlich hatten wir geplant, auf Sizilien zu überwintern, aber Santa Maria Navarrese gefiel uns gut, es gibt ausreichend Versorgungsmöglichkeiten – und dann gab es auch noch einen Liegeplatz für uns!

Wir planen, Sardinien Ende August in Richtung Ischia/Neapel zu verlassen, um unsere Reise Richtung Griechenland fortzusetzen.

Auch wenn wir wirklich viel Zeit hier verbracht haben: wir müssen wohl nochmal wiederkommen! Wir haben nicht nur tolle Menschen kennen gelernt, sondern auch noch lange nicht alles gesehen!

 

=== ENGLISH VERSION ===

Turquoise waters, white sandy beaches in winding bays, a green and mountainous hinterland and rugged rocks on the coast – Sardinia is varied and very beautiful.

It is not always easy to sail because of the Mediterranean wind systems like Mistral and Scirocco. But as long as one sails well planned and navigates safely, little should go wrong.

Oh, yes, you have to know that it’s not cheap here in the marinas or at moorings. At least in the two months of July and August! Earlier and later than that, prices stay well within Mediterranean standards, port charges are comparable to Cassis, for example.

We arrived at the northern tip and sailed down the east coast, to explore the Costa Smeralda and, of course, anchor in the shadow of the megayachts. (Well, we had not planned this, but since Bonifacio we had an idea of what we would meet here). But it was already end of August, main season was already at its end. Correspondingly, boat traffic was also limited, we found a place in every bay we payed a visit (outside of the shadow of the Megayachts, yes).

Our stations:

Cala Capra (an expensive fun, lying in the swells at the outer harbor mole–which we ended after a very restless night, but the pizzas ashore were great)

Cala Bitta (great anchorage, but quite open at Mistral)

Cala Dei Sardi (actually a charter station with an open steely location, just under the marina Portisco, super nice people, nice little area, very good restaurant “Tattoo”, shopping facilities by the charter company North Sardinia Sail http://www.northsardiniasail.it /portisco-L-3-en.html)

Gulfo Pevero (only moorings, very nice bay, nice beaches and turquoise waters, busy, good at Mistral)

Porto Brandinchi (very nice anchorage, very nice beach, quite popular and busy, good at Mistral, difficult at Schirokko)

Porto Ottiolu (small port, nice area, gas station, few transit stations, early September but no problem, many restaurants, supermarket – and directly on a beautiful beach!)

In Ottiolu we welcomed our visitors on board of VAST and spent a lovely week together, with a detour back to Porto Brandinchi.

Our last trip before winter break took us to

Santa Maria Navarrese (small port, fairly well protected at Mistral, moderately good, but sufficiently protected in strong Sciroccos by the Isla del l’Ogliastra, harbor bar opened all year, some liveaboards, 40 t travel lift, shipyard, no gas station)

Cala Goloritze (awesome bay with turquoise waters – again –, cliffs going up behind the beaches, best morning swim ever! But as an anchorage for the night it was rolly, due to light but shifting winds.)

Actually, we had planned to winter at Sicily, but somehow we liked Santa Maria Navarrese, there were good supply possibilities – and then there was also a berth for us!

We are planning to leave Sardinia at the end of August towards Ischia / Naples to continue our journey to Greece.

Also we really spent a lot of time here at Sardinia: we must come back one day! We have met so many lovely and great people, and still have not seen everything!