17. Video Log, les Calanques, Saint-Mandrier-sur-Mer, pit stop for VAST, July 2016

Posted 26.03.2017 by Matthias Wagener & filed under Sailing

=== ENGLISH VERSION SEE BELOW ===

Nach Marseille und Fußball-EM wurde es Zeit für entspanntes Buchtenhopping entlang der Französischen Küste. Mit unseren Gästen Familie Krenz und Max tingelten wir durch die Calanques und erkundeten Cassis.

Dass die Druckwasserpumpe dabei den Dienst quittierte, war eine etwas unglückliche Randerscheinung.  Aber es gab ja die Fußpumpe in der Pantry, die reichte auch für uns 7 zum Zähneputzen, waschen konnten wir uns auch erstmal mit Salzwasser.

Wir haben die Zeit genossen, der Sprung ins türkisfarbene Wasser entschädigte morgens für manchmal etwas mollige Ankerplätze, und die Szenerie ist einfach beeindruckend.

Empfehlenswert ist Port Miou, gleich links vor der kleinen Marina von Cassis (super schön, sehr klein und sehr teuer. Wenn man einen Platz bekommt, weil sehr klein…).
In Port Miou macht man mit dem Heck an den Felsen fest, mit dem Bug an einer Boje. Das war immer wieder ein Schauspiel – auch bei uns. In den meisten Fällen springt früher oder später jemand von der Crew mit einem Festmacher in der Hand ins Wasser und schwimmt an die Felswand, um den Festmacher durch einen Ring zu ziehen und zum Boot zurück zu bringen.

Zwar fahren den ganzen Tag über von Cassis aus Touri-Dampfer, Kajak-Gruppen und Miet-Boote rein und raus. Aber selbst bei unangenehmem Mistral liegt man vergleichsweise ruhig, das Boot sicher vorn und achtern festgemacht. Das Erkunden der Ufer, die Jugendlichen Felsenspringer und das nahe Cassis als Ausflugsziel machen den kleinen Fjord zu einem guten Gesamtpaket.

Nachdem Familie Krenz und Max abgereist waren (schön war’s mit euch), verholten wir VAST nach Saint-Mandrier-sur-Mer.

Neuer Hydraulikzylinder für den Autopiloten, neue Druckwasserpumpe, neuer Hauptschalter der Service-Batterien, neuer Cockpittisch: das war die Liste der wichtigsten Reparaturen. Außerdem gab es einige Lackstellen und kleine Macken am Rumpf, die wir uns in Benalmadena am Steg des Marina-Office eingefangen hatten (sehr schweflige Hafeneinfahrt, Stahlbolzen ragen aus dem Steg – ärgerlich).

Die notwendigen Ersatzteile wurden geliefert und wir richteten uns für zwei Wochen dort ein.

Während VAST repariert wurde (super Job, danke an Boréal für die Organisation!), lernten wir unsere Stegnachbarn Ulrike und Jean-Claude kennen. Die beiden leben hier um die Ecke und verbringen ihre Sommerwochenenden vor Anker in einer der schönen Buchten an der Küste. Sie erzählten uns aus ihrem Leben, von inzwischen erwachsenen Kindern und Jean-Claudes Zeiten als Fremdenlegionär und Militärtaucher.

Es sind auf jeden Fall die Menschen, die für uns das Reisen immer wieder neu und interessant machen!

Jean-Claude verdanken wir  außerdem einen heilen Cockpittisch und wir revanchierten uns mit einem leckeren Essen im Restaurant du Rivage, “Chez Daniel et Julia”.

Nach knapp zwei Wochen waren alle Arbeiten abgeschossen und wir verabschiedeten uns von Saint-Mandrier. Nach dem Proviantieren und Tanken in Toulon, gingen wir für ein schönes Wochenende an die Halbinsel von Giens vor Anker.

Das nächste Wetterfenster wollten wir nutzen, um uns auf den Weg nach Korsika zu machen!

=== ENGLISH VERSION ===

After Marseille and ‘Soccer-EM we were headed for some relaxed bay hopping along the French coast.

Together with our guests, family Krenz and Max, we anchored in beautiful Calanques and enjoyed the tiny marina and awesome city of Cassis.

We should mention our broken pressure water pump which quit service. But there was the foot pump in the pantry, which was good enough for us 7 to brush your teeth. Other than that was done with salt water for the time being.

We had a relaxing week and discovered this super beautiful sailing area. Of course, these small Fjords can lead to some rolling at anchor, as soon as the wind turns in the evenings: the boats follow the wind and then float transversely to the incoming waves, sometimes rocking like crazy.  At times this felt a bit uncomfortable at night, and we had to make sure to keep our distance to the other boats, to avoid collisions.

If it gets nasty, we recommended a Calanque called Port Miau, just to the left in front of the small Marina of Cassis. Boats go stern to to the rocks, with the bow attached to a buoy. (Interesting by the way, how the crews do this – it also wasIT sounds easy: fix the bow to the buoy with a very long mooring line, reverse the boat to the rocks, attache the stern to the rocks. But believe us, most of the times we saw a crew member jump over board sooner or later holding a line to pull it through a ring and swim back to the boat.)

Definitely a nice show.

In any case, Port Miau may be a tourist attraction, all day driving from Cassis tourist boats, kayak groups and rental boats going in and out.

But even in unpleasant Mistral’s boats sit there safe, securely fixed at front and aft.

We explored the shores, watched the adolescents jump of the cliffs and strolled the streets of nearby Cassis. All in all it’s a good package.

After family Krenz and Max had left (it’s been very nice with you!), we took VAST to Saint-Mandrier-sur-Mer.

Our spare parts were ordered and we set up for two weeks there. The repairs list showed:

new Hydraulic cylinder for the autopilot, new pressurized water pump, new main switch for service batteries, new cockpit table. In addition, there were some paint spots and small quirks on the hull, which we had caught in Benalmadena at the pontoon of the marina office (quite bumpy port entrance, steel bolts protrude from the pontoon – annoying).

So, while VAST was being repaired (super job, thanks to Boréal for the organization!), we met our neighbors Ulrike and Jean-Claude. They live around the corner and spend their summer weekends on board, if possible at anchor in one of the beautiful bays on the coast. They told us about their life, their grown children, and Jean-Claude’s time as a foreign-legionary and military diver. It is definitely the people who from our perspective make traveling new and interesting!

In any case, we owe Jean-Claude a repaired cockpit table (which had been broken following the European Championship soccer game ITA-GER, yup, Italians were involved, but it was an accident :)) and we thanked them with a nice meal!

After all the jobs had been completed, we said good-bye to Saint-Mandrier, refueled in Toulon, and then set off for a weekend at anchor in the bay of Giens.

The next weather window was ours, to get underway and head for Corsica!