16. Video Log – Barcelona to Marseille, Île du Frioul, Cassis, July 2016

Posted 22.03.2017 by Matthias Wagener & filed under Sailing

==== English version see below ===

Wenn man von Barcelona direkt nach Marseille segelt, kreuzt man den Golf von Lion, den „Löwengolf“. Und der ist regelmäßig Schauplatz für den „Mistral“.
Zitat Wikipedia: „ … der Mistral kann tagelang wehen und tritt so häufig auf, dass die Bäume im Rhonetal oft in Windrichtung nach Süden hin gebogen sind“.

Denn der Mistral erreicht oft Sturmstärke, und auf diesem Törn würde er uns direkt auf die Nase wehen.

Als wir in Barcelona ablegten, war die Wetterprognose okay, aber es war natürlich Mistral angekündigt, wenn auch kein ausgewachsener, im Schnitt bis 18 Knoten, was in Böen locker bis 30 Knoten bedeuten kann.

Aber wir mussten los, wir waren in Marseille gleich zweimal verabredet: mit Mathias und Dagrun, um seinen Geburtstag zu feiern, und kurz danach war schon Nelly angekündigt.

Also ging es los, mit Leichtwind aus ost-nordöstlicher Richtung – der Motor half mit durch die erste Nacht.

Am Nachmittag von Tag zwei erreichten wir am Eingang des Golf von Lion das neue Windsystem, der Wind nahm innerhalb von 15 Minuten auf sechs Beaufort zu, direkt auf die Nase.

Dann fing die Maschine an zu stottern, wir verzichteten also auf Nachhilfe und segeln einige Kreuzschläge, um einen Punkt zu erreichen, von dem aus wir Marseille direkt anliegen können, das erschien uns ratsam, bevor es dunkel wurde.

Erst im zweiten, später im dritten Reff war es zwar wegen der quer laufenden Wellen zwar schaukelig, aber trotzdem gut zu segeln – VAST kann das.

Und dann, da es beim Segeln selten nach Plan läuft, fiel der Autopilot aus.

Also steuerten wir von Hand in die Nacht, wir wollten ja rechtzeitig zu unseren Verabredungen in Marseille sein.

Wir wechselten uns die folgenden 16 Stunden ab, jeweils eine Stunde am Rad, eine Stunde Ruhe. Wir verließen das Cockpit nur, um Logbuch zu führen; geschlafen wird eingepickt auf der Cockpitbank.
Nein, das war nicht angenehm, aber wir kannten VAST inzwischen gut. Abgesehen von ein oder zwei Wellen, die kurz das Cockpit fluteten, blieben wir trocken, zu jeder Zeit fühlte sich alles entspannt handlebar an. Die maximale Windstärke lag irgendwo bei 29 Knoten, also im (vor allem nachts und von vorn) eher anstrengenden, aber nicht wirklich schlimmen Bereich.

Nach dieser eher unruhigen Nacht also erreichten wir, etwas übermüdet, den super schönen Stadthafen von Marseille. Und das genau zur richtigen Zeit, den gleich nach der Anmeldung im Marina-Office kamen Dagrun und Mathias an Bord, um erstmal auf den Geburtstag und unsere „interessante“ Überfahrt anzustoßen. Santé!

=== English Version ===

When sailing directly from Barcelona to Marseille, one has to cross the Gulf of Lion.
And a sailor should be prepared to meet the “Mistral”. Quote from Wikipedia: “… The mistral (Catalan: Mestral, Greek: Μαΐστρος) is a strong, cold, northwesterly wind that blows from southern France into the Gulf of Lion in the northern Mediterranean, with sustained winds often exceeding 66 km/h (41 mph), sometimes reaching 185 km/h (115 mph).[1] It is most common in the winter and spring, and strongest in the transition between the two seasons.”.

So, a Mistral often reaches storm strength, and on this trip it would blow straight to our noses.

So, when we untied the lines in Barcelona, weather forecast was okay. But a Mistral was forecasted, to build up as soon as we would reach the middle of the Gulf (of course). It shouldn’t be a bad one though, up to 20 knots in avarage. But sailors know what to expect…

But we had to leave, we had two appointments in Marseille: one with Dagrun and Mathias, to celebrate his birthday, and then Nelly would be there to meet and spend a week with us!

We left Barcelona in light winds from the eastern quadrant–the engine helped during our first night.

In the afternoon of day two we reached the entrance of the Gulf of Lion, and the predicted new wind system. The wind increased up to six Beaufort within 15 minutes, directly on the nose.

Then the machine began to stutter, so we stopped it and started to tack, to reach a point from which we could approach Marseille directly (which seemed to be a good idea, before it was dark).

Sails were in the second, later in the third reef and sailing was okay so far, only the waves rolling on from the port side set the cockpit under water from time to time. But still, it was a good to sail – VAST was up to do this for us.

And then the autopilot failed.

So we had to steer by hand into the night, we still had our appointments ans wanted to make in in time to Marseille.

For the following 16 hours we changed role by the hour. One hour at the wheel, one hour rest. We only left the cockpit to take care of our logbook, the one off watch slept, clipped in, on the leeward cockpit bench.
No, it was not pleasant, but we knew VAST well.
Apart from one or two waves which made it into the cockpit, which flooded the cockpit for a short time, we stayed nice and dry, and at any time everything felt relaxed and manageable.

Maximum wind force was somewhere at 29 knots true, waves around 3 meters max., so (especially at night/on the nose) quite demanding, but not really the worst conditions.

After this rather restless night, we arrived, somewhat tired, at the super beautiful city harbor of Marseille. And just at the right time, just after the registration at the marina office, Dagrun and Mathias came on board to celebrate his birthday and our “interesting” crossing.

Santé!