14. Video Log – Mallorca, Cabrera – May/June 2016

Posted 27.12.2016 by Matthias Wagener & filed under Sailing

≈ English see below ≈

Im letzten Video ging es vom Spanischen Festland auf die Balearen. Mit Nina und Arndt hatten wir einen sehr entspannten Törn nach Formentera und weiter nach Ibiza.  In Santa Eularia haben die beiden uns wieder verlassen – schade, aber wir sehen uns wieder!

Auch Maren musste für einige Tage nach Deutschland, Matthias hat sich in der Zeit von Christine und Franziska die Insel zeigen lassen. Die beiden verbringen seit Jahren ihre Urlaube hier und zeigen alles vom Hippie-Markt bis zum sehr empfehlenswerten „El Bigotes“  in der Cala Mastella – das war super!

Als Maren wieder da ist, erkunden wir die Insel per Auto – Ibizahat einen ganz eigenen Charme mit den kleinen Stränden und steinigen Calas – wir bräuchten eigentlich mehr Zeit hier. Allerdings sind wir verabredet mit Cornelia und Marcel und ihrem Gino. Wir haben die Drei im letzten Winter in La Linea kennen gelernt, und jetzt sind sie mit ihrer Lagoon 39 MARELIA auf Mallorca.

In einem windarmen Schlag geht es also rüber nach Mallorca in die Cala de Santa Ponça, wo wir auf 5 Meter Tiefe, direkt neben MARELIA, den Anker fallen lassen. Die Erwachsenen freuen sich, Gino lässt es über sich ergehen 🙂

Das Wiedersehen mit MARELIA ist auf jeden Fall ein Highlight für uns, aber wir verstehen auch schnell, warum so viele Menschen begeistert von Mallorca sind: die Insel ist einfach beeindruckend, auch, aber nicht nur von der Wasserseite! Jedenfalls kommen vom Wasser aus die steilen Küsten und vielen rauen Buchten gut zur Geltung.

Weiter geht es nach Port Andratx, jetzt Ende Mai noch nicht überlaufen, aber man kann ahnen, was hier zur Hochsaison los ist. Hier liegen wir einige Tage im Hafen und machen einen kurzen Arbeitsausflug nach Deutschland. Als wir wieder an Bord sind, kommt auch MARELIA zu uns, wir planen über Palma und Palma Nova die Insel Cabrera zu besuchen – ein Naturschutzgebiet, für das man sich als Segler anmelden muss, um an eine Boje gehen zu dürfen.

Aber zuerst verholen wir uns nach Palma, es steht Provisioning und Stadterkundung an, MARELIA wartet auf Ersatzteile (sie bekommen zwar keinen Patz im Hafen – aber sie sind sowieso lieber vor Anker).

Palma war neu für uns und wir genießen einige Tage in der Stadt, bevor es weiter ins Naturschutzgebiet der Isla Cabrera  geht. Wir haben online zwar einen Platz bestellt und auch eine Bestätigungsemail erhalten. Aber beim checkin heißt es, für uns sei keine Boje reserviert oder frei…hmmm. Schließlich braucht es nur etwas Geduld und Sitzfleisch im Büro der Officials, dann wird uns erlaubt, sogar drei Nächte hier zu bleiben, und das lohnt sich! Wir lassen uns die Insel von einem professionellen Guide zeigen: Karg ist es hier und wie so oft ist die Geschichte eher militärisch geprägt, aber es ist alles sehr spannend. Spanien plant, das Naturschutzgebiet deutlich zu vergrößern. Das wird zwar das Segeln hier nicht einfacher machen, da die Bojenplätze begrenzt sind, aber für die Unterwasserwelt ist das sicherlich völlig richtig. Wir jedenfalls genießen die Zeit – zwei Dinge lassen uns schließlich die Leinen lösen: die nur mäßige Netzverbindung – und die Tatsache, dass man gar nicht länger bleiben darf, als 3 Tage 🙂

Nach dieser großartigen Zeit artet die Überfahrt nach Mallorca zur Regatta aus, bei der MARELIA VAST stehen lässt (nein, VAST ist nicht chancenlos, die Schweizer können einfach besser segeln!).

Mit einer halben Stunde Verspätung erreichen wir unsere Ziel-Bucht und gehen in Portocolom an eine Boje. Wir besuchen die Coves del Drach mit dem größten unterirdischen See Europas und veranstalten eine Grillparty an Bord der MARELIA.

Wir wissen, man macht das nicht als Fahrtensegler, aber wir haben uns schon wieder verabredet, es geht zurück ans Festland, nach Barcelona. Marens Eltern kommen uns im Juni besuchen, und Anfang Juli wollen wir schon an der Französischen Küste bei Marseille sein!

Also nehmen wir Abschied von MARELIA und den Balearen – wir kommen wieder!

Viel Spaß mit dem Video!

≈ English ≈

In our last video, we went from the Spanish mainland to the Balearic Islands. We had a very relaxed trip to Formentera and Ibiza, together with Nina and Arndt.

In Santa Eularia the guys had to leave again – a pity, but we’ll see you again!

Maren had to go to Germany for a few days, too. Matthias meanwhile was accompanied by Christine and Franziska, who showed him around the whole island: the girls spend their holidays here for years and know everything, from hippie market to the highly recommended “El Bigotes” in Cala Mastella. Thanks ladies, that was great!

When Maren was back, we explored the island by car – all those tiny and beautiful beaches now in June still empty. So nice!

But Mallorca was calling: Cornelia, Marcel and Gino whom we met last winter in La Linda were waiting with their Lagoon 39 MARELIA.

In a windless hop we headed over to Mallorca to Cala de Santa Ponca, where we dropped the anchor at a depth of 5 meters, right next to MARELIA.

This MARELIA-VAST reunion is a highlight, but we also understand why so many people are enthusiastic about Mallorca: the island is simply impressive, not only from the water side!

Port Andraitx isn’t overrun in this pre season, but you can guess what’s going on in the high season.

After a couple of nights we move on  to Palma, provisioning and city surveys are on our schedule, we both haven’t been here before. Nice restaurants, super nice city! We enjoy it before our leave to the bay of Palmanova, then fhead on  to the nature reserve of Isla Cabrera.

To Moore here we had to order a buoy online, what we did (and payed for). But at arrival and checkin the officials told us that there was no reservation or buoy for VAST, the reservation for us wasn’t really done. But still we were lucky and people were very friendly (quite slow, though), it just took some patience at the office–after all, we were allowed to stay for three nights, and it’s worth it!

We took an island tour with a professional guide. It’s a barren landscape with  rather military history, but still it’s exciting to learn about live and nature here. It’s planned to significantly increase the area of the nature reserve. This will not make sailing easier, since the buoys are limited and anchoring prohibited, but for the underwater world this is certainly a good decision.

We enjoy the time here– two things finally let us untie the lines: we have only moderate network connection – and boats are not allowed to stay longer than 3 days 🙂

After a fantastic time with MARELIA, we leave to Mallorca, this time as a regatta, in which MARELIA shows some performance advantage (VAST is not without chance, they just sail so well!).

We head to Portocolom and take a buoy for some nights. We visit the „Coves del Drach“ with the largest underground lake in Europe, and we enjoy our last days with MARELIA with nice barbecues and one or the other bottle of nice Rosés.

We know you shouldn’t do it as a sailor, but finally we have to leave for another appointment, back to the mainland, to Barcelona. Maren’s parents come for a visit, and for beginning of July we’re planning to be up north to the French coast at Marseille.

So we bid farewell to MARELIA and the Balearic Islands–we will be back and see you again!

Have fun with the video!